über uns

 

 

.

"Dort bei der Mühle- hab ich sie getroffen"

( Großvater´s selbstgemaltes Bild war ein Geschenk an meine Großmutter.)

Warum "Zur holländer Mühle" ?

Als meine Urgroßeltern unser Grundstück in Krostitz (nahe Leipzig) übernahmen und bewirtschafteten, befand

sich eine Bockwindmühle darauf. Noch heute ist der Mühlstein zum Andenken an diese Bockwindmühle auf dem Grundstück zu finden.

Bereits um 1910 wurde außerdem die Gastwirtschaft "Zur Holländer Mühle" auf dem Gehöft

von meinen Großeltern betrieben.

In Gedenken daran, heißt unser Neufundländer-Zwinger "Zur Holländer Mühle" .

Hunde sowie andere Haustiere gehörten schon immer zum Familienalltag. Mein erster eigener Rüde war ein Berner Sennenhund namens "ASCO" .

Nach schwerem Abschied freuten wir uns riesig, als unser Neufundänder "Isegrim Brahms v.d.Ahne" im Januar 2011 bei uns einzog.

Nach einigen aktiven Tagen im Vereinsleben kam der Wunsch nach einem zweiten Neufundländer auf und

somit der Gedanke der eigenen Neufundänderzucht. Nach gzielter Züchterauswahl zog am 15.08.2014 unsere kleine selbstbewusste "Anam Cara´s Fenja"

bei uns ein. Unsere beiden Neufundländer sollen den Grundstein für meine Neufundländerzucht bilden.

 

zurück