Zuchtgedanken

Um Hunde zu züchten, bedarf es ein hohes Maß an Verantwortung dem Lebewesen gegenüber und an menschlichen Qualitäten.

Dabei ist Ehrlichkeit sowie das Verpaaren nach besten Wissen und Gewissen in der Hundezucht ein MUSS.

Leider gibt es in der Genetik keine Garantien und deshalb ist es umso wichtiger, spontan auftretende Fehler bzw. Krankheiten bei den Nachkommen zu erkennen, um züchterische Konsequenzen daraus ziehen zu können.

In meinem beruflichen Alltag in der Tierarztpraxis sehe ich leider manchmal zu viel Leid bei Hunden und die unendliche Tierliebe der Besitzer,die für ihr Tier alles tun würden.

Die Vergangenheit hat gezeigt, was fehlerhafte Zuchtstrategien anrichten können z.B.die maligne Histiozytose beim Berner Sennenhund oder die Herzerkrankungen beim Dt. Boxer, Neufundländer oder Dobermann. Die Mehrheit der Hundezuchtvereine reagieren auf ihre aufgetretenen Rassedispostionen und erarbeiten neue Zuchtprogramme, um Erbkrankheiten innerhalb der Population einzudämmen bzw. zu bekämpfen.

Es gibt aber auch die anderen, die auftretende erbliche Krankheiten innerhalb der Rasse noch immer ignorieren. Aus meinen eigenen Erfahrungen und Erlebnissen im Interessenkonflikt möchte ich mich davon stets distanzieren,

da mir " DAS WOHL DES TIERES " bei mir an erster Stelle steht.

Zurück